Ajuga reptans

Aus Hortipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hortipedia Commons %LABEL_PRINTING QR Code

Ajuga reptans L.

Lamiaceae

Lebensform: Staude
Verwendung: Zierpflanze

Standort: Halbschatten   6

Bodenfeuchte: frisch bis Bodenfeuchte: feucht

Bodenart: sandiger Lehm - Bodenart: steiniger Lehm

Blattstand: gegenständig
Blatt: Immergrün

Blattform: spatelig

Blattgliederung: einfach

Blütenform: Lippenblüte
Frucht: Klausenfrucht

101C / 5c79d5 

Knospenanordnung: Ähre

Blüte: einfach
Blütenhabitus: aufrecht

Wuchsform: teppichartig

Taxonomie

Divisio:
Magnoliophyta
Subdivisio:
Magnoliophytina
Classis:
Rosopsida
Subclassis:
Lamiidae
Superordo:
Lamianae
Ordo:
Lamiales
Subordo:
Lamiineae
[Bearbeiten]   [Versionen]

Ajuga reptans (Kriechender Günsel) ist eine immergrüne Staude, die in Europa, dem Kaukasus und Nordafrika heimisch ist.

Namensherkunft

Carl von Linné beschrieb die Art 1753 in seiner Species Plantarum und gab ihr ihren Namen.

Das Artepitheton reptans (vom lateinischen repto, "kriechen") bezieht sich auf die Wuchseigenschaft, da die Pflanzen sich durch oberirdisch wurzelnde Triebe rasch ausbreiten und so große Flächen in Besitz nehmen. Der deutsche Name Kriechender Günsel hat denselben Ursprung.

Taxonomie

Ajuga reptans ist die Typus-Art der Gattung Ajuga, die circa 88 bis 96 Arten umfasst und zur Familie der Lamiaceae (Lippenblütler) gehört.

Merkmale

Blatt-Teppich von Ajuga reptans 'Atropurpurea'
Die Oberlippe der Blüten von Ajuga reptans ist stark zurückgebildet.
Ajuga close-up photo file 442KB.jpg

Wuchs

Die Staude ist raschwachsend, stark Ausläufer treibend und Rosetten bildend. Sie bildet durch oberirdisch wurzelnde Triebe dichte Teppiche. Der Blattteppich selbst wird nur sechs bis sieben Zentimeter hoch, die ährigen Blütenstände erreichen eine Höhe von 15 bis 20 Zentimetern. Die vierkantigen Stängel sind teilweise behaart und stehen meist aufrecht.

Blätter

Die wintergrünen Blätter sind bis zu 8 cm lang und spatelförmig bis verkehrt eiförmig; sie haben einen mehr oder weniger gebuchteten Rand und sind bei der meist blau blühenden Art leicht bronze getönt. Weiß blühende Formen/Sorten haben gelblichgrüne Blätter. Durch Züchtung wurden Sorten mit metallisch glänzendem oder panaschiertem Laub hervorgebracht.

Blüten und Früchte

Die dunkelblauen Lippenblüten mit stark reduzierter Oberlippe erscheinen im Mai bis Juli in Quirlen an aufrechten Ähren. Ajuga reptans ist synözisch, das heißt alle Blüten sind zwittrig. Die Befruchtung erfolgt sowohl durch Selbst- als auch durch Insektenbestäubung (vor allem durch Hummeln), wobei die Vermehrung nicht nur über die Samen erfolgt sondern eben auch vegetativ über die Ausläufer.

Die vierteiligen Klausenfrüchte sind typisch für die Familie der Lamiaceae.


Wurzelsystem

Die Pflanzen bilden Ausläufer, über die sie sich vegetativ vermehren.

Verbreitung

Ajuga reptans ist in Europa, dem Kaukasus und Nordafrika indigen (heimisch), in Nordamerika ist er eingebürgert. Mit seinen langen Ausläufern wächst er gerne auch in den Rasen, hier kann er sehr verdrängend wirken und wird meistens als „Unkraut“ betrachtet.


Standort

Naturstandort in Feuchtwiese, mit Knabenkräutern

Ajuga reptans bevorzugt einen frischen bis feuchten Standort im Halbschatten oder in wechselsonniger Lage, da das Laub in der vollen Sonne verbrennen kann. Er gilt als Frische- bis Feuchtezeiger und liebt stickstoffreiche bis mäßig stickstoffreiche Standorte, der Boden sollte kalkhaltig und humos sein. Das Substrat einen pH-Wert zwischen 5,5 und 7,5 aufweisen. Für eine gute Entwicklung benötigen die Pflanzen eine Oberbodendicke von mindestens 25 Zentimetern. Sie vertragen Temperaturen bis -23°C (WHZ 6) und benötigen eine frostfreie Periode von mindestens 23 Wochen.

Lebensbereich nach Prof. Dr. Sieber:

  • Freiflächen
  • Gehölzrand (meist humoser Boden)

Toleranz spezieller Standortbedingungen

  • keine Toleranz: sauerstoffarme Böden
  • geringe Toleranz: salzhaltige Böden
  • mittlere Toleranz: zeitweise trockene Böden, kalkhaltige Böden

Verwendung

Durch seine Wüchsigkeit ist der Kriechende Günsel besonders gut als Bodendecker geeignet, man sollte aber bedenken, dass die reine Art sehr invasiv ist und andere Pflanzen leicht überwuchert. Die Sorten sind in der Regel weniger wüchsig und deshalb für die meisten Gärten besser geeignet. Gute Pflanzpartner für Ajuga reptans sind Alchemilla, Epimedium und Waldsteinia.

Der empfohlene Pflanzabstand liegt bei 25 Zentimetern, am besten kommen die Stauden in Gruppen von 5 bis 15 Stück zur Geltung. Außerdem geeignet als Friedhofsgrün und als Bienenweide.

Pflege

Eine regelmäßige Düngergabe fördert die Langlebigkeit, in Trockenperioden ist ausreichendes Gießen besonders wichtig. Ajuga reptans kann durch das Abtrennen von bewurzelten Trieben leicht vermehrt werden. Ausläufer entfernen wenn keine Ausbreitung gewünscht ist.

Varietäten, Sorten

  • 'Alba': mit weißen Blüten im April bis Mai
  • 'Atropurpurea': Blüten blau, im Mai bis Juni, Blätter metallisch rotbraun glänzend
  • 'Braunherz': Blätter in der Mitte braun, außen grün
  • 'Burgundy Glow': blüht leuchtend violett, rote Blätter, weiß panaschiert
  • 'Catlin's Giant': bis zu 15 Zentimeter lange Blätter in dunklem Bronze, die Blütenstände werden bis zu 20 Zentimeter hoch
  • 'Jungle Beauty': Blütenfarbe violettblau, Blütezeit April bis Mai, Blattfarbe bräunlichgrün,
  • 'Multicolor' (syn. 'Rainbow' ): blaublühend, Blätter dunkel bronzefarben und grün, creme- und pinkfarben gesprenkelt
  • 'Purple Torch': Blüte Mai bis Juni, purpurrosa, Laub bräunlich
  • 'Mini Mahagoni': Bodendecker mit schmalem, dunkelgrünen Laub, Blüte blau
  • 'Rosea': Rosa Blüten, bräunlich austreibendes Laub
  • 'Schneesturm': blüht weiß (Vielleicht nur ein Handels-Name?)
  • 'Variegata': grün-gräuliche Blätter mit cremefarbenen Rändern und Tupfern, diese Sorte wächst besonders dicht und breitet sich nur langsam aus
  • Ajuga Reptans-Hybride 'Rosa Kerze', Höhe 20 cm, blüht rosa, Mitte April bis Mitte Mai
  • Ajuga Genevensis-Hybride 'Naumburg', Höhe 40 cm, blüht weiß, Mitte Mai bis Mitte Juni
Briefmarke der Deutschen Post, 1978

Krankheiten und Schädlinge

Ajuga reptans hat eine gewisse Anfälligkeit für Echten Mehltau.

Literatur

  • Christoper Brickell (Editor-in-chief): RHS A-Z Encyclopedia of Garden Plants. 3. Auflage. Dorling Kindersley, London 2003, ISBN 0-7513-3738-2.
  • Georg W. Kröger, Gisela Zinkernagel: BdB Handbuch Stauden. 15. Auflage. Verlagsgesellschaft "Grün ist Leben" mbH, Pinneberg 1997.


Non-commercial Links

Das könnte Sie auch interessieren

Commercial Links