Anacamptis morio

Aus Hortipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hortipedia Commons %LABEL_PRINTING QR Code

Anacamptis morio (L.) R.M.Bateman

Orchidaceae

Lebensform: Zwiebel- oder<br> Knollenpflanze
Verwendung: Nutzpflanze

  5

Blattstand: keine Angabe
Blatt:

Blattform: keine Angabe

Blattgliederung: einfach

Bl&uuml;tenform: orchideenartig
Frucht: keine Angabe

55B / df5a8d 

Knospenanordnung: &Auml;hre

Bl&uuml;te: keine Angabe
Bl&uuml;tenhabitus: keine Angabe

Wuchsform: keine Angabe

Taxonomie

Divisio:
Magnoliophyta
Subdivisio:
Magnoliophytina
Classis:
Liliopsida
Subclassis:
Liliidae
Superordo:
Lilianae
Ordo:
Orchidales
[Bearbeiten]   [Versionen]

Anacamptis morio, umgangssprachlich Kleine Hundswurz, Salep-Hundswurz, gehört zu den Zwiebel- und Knollenpflanzen.

Namensherkunft

Anacamptis morio wurde bereits von Carl Linnaeus beschrieben und benannt, aber erst 1997 von Richard M. Bateman, Alec Melton Pridgeon und Mark Wayne Chase in die heute gültige Systematik eingeordnet.

Taxonomie

Anacamptis morio ist eine Art aus der Gattung Anacamptis, die circa 41 bis 44 Arten umfasst und zur Familie der Orchidaceae (Orchideen) gehört. Die Typus-Art der Gattung ist Anacamptis pyramidalis.

Merkmale

Wuchs

Blätter

Anacamptis morio hat einfach Blätter. Diese sind ganzrandig.

Blüten und Früchte

Von April bis Juni trägt Anacamptis morio magentafarbene orchideenartige Blüten die in Ähren angeordnet sind.


Wurzelsystem

Verbreitung

Anacamptis morio stammt aus ganz Europa, der Türkei, von Zypern, aus Syrien, dem Norden des Iraks, dem Kaukasus, dem Norden des Irans und Marokko. Die Pflanzen sind sowohl nach dem Bundesnaturschutzgesetz vom 1. 1. 2001 als auch nach dem Washingtoner Artenschutzübereinkommen geschützt (vergleiche EG-Verordnung Nr. 338/97 Anhänge A und B vom 9. Dezember 1996, geändert am 18. Dezember 2000).

Standort

Die Pflanzen vertragen Temperaturen bis -29°C (WHZ 5).

Verwendung

Pflege und Vermehrung

Sorten

Krankheiten und Schädlinge

Literatur

  • Walter Erhardt, Erich Götz, Nils Bödeker, Siegmund Seybold: Der große Zander. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8001-5406-7.
  • Christoper Brickell (Editor-in-chief): RHS A-Z Encyclopedia of Garden Plants. Third edition. Dorling Kindersley, London 2003, ISBN 0-7513-3738-2. (engl.)

Non-commercial Links

Das könnte Sie auch interessieren

Commercial Links