Cyperaceae

Aus Hortipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cyperaceae L.
250px
Carex halleriana

Divisio:

Magnoliophyta

Subdivisio:

Magnoliophytina

Classis:

Liliopsida

Subclassis:

Commelinidae

Superordo:

Juncanae

Ordo:

Cyperales


Cyperaceae (Zypergrasgewächse) sind eine Familie innerhalb der Liliopsida (Einkeimblättrige). Sie umfasst etwa 3800 Arten in rund 21 Gattungen und ist weltweit verbreitet. Es handelt sich um grasartige, hauptsächlich mehrjährige, zum Teil rasen- und horstbildende oder mit Rhizomen kriechende Arten.

Inhaltsverzeichnis

Verbreitung und Standorte

Der Schwerpunkt ihrer Verbreitung liegt im gemäßigten bis subarktischen Bereich beider Erdhemisphären.

Zypergrasgewächse wachsen vorwiegend an feuchten Standorten wie zum Beispiel in Mooren, Feucht- und Nasswiesen, Sümpfen, Ufern oder in Verlandungszonen von Gewässern. Ferner sind sie in Erlenbrüchen zu finden. Etliche Arten kommen aber auch in trockeneren Biotopen wie beispielsweise in Trockenrasen auf Dünen, trockenen Wäldern, alpinen Geröllfeldern oder Felsspalten vor.

Neben unterschiedlichsten Feuchtepräferenzen der Arten zeigen sie auch unterschiedliche Ansprüche hinsichtlich des Kalkgehaltes ihrer Wuchsorte. Es überwiegen deutlich jene Arten, welche auf kalkfreien, meist sauren Böden wachsen. Daher rührt auch der Name.

Beschreibung

Datei:Carex Blütendiagramm.png
Blütendiagramm von Carex. A männliche Blüte; B dreinarbige weibliche Blüte; C zweinarbige weibliche Blüte; D Schema einer weiblichen Blüte. a = Sekundarspross, utr = Utriculus (Schlauch)

Cyperaceae sind meistens mehrjährige krautige Pflanzen mit grasähnlichem Habitus. Der Stängel ist massiv beziehungsweise markig, also nicht hohl, oft dreikantig und die Nodien sind nie knotig verdickt, wie bei der Familie Poaceae. Die Laubblätter sind grasartig schmal, mit geschlossenen oder selten auch offenen Blattscheiden. Die Blüten sind, wie bei windbestäubten Pflanzen üblich, unscheinbar und entweder zwittrig oder eingeschlechtig. Sie stehen zu vielen bis einzeln in Ährchen. Die Ährchen sind einzeln oder zu mehreren in Ähren, Rispen oder Köpfchen angeordnet. Die Frucht ist eine Karyopse.

Systematik

Gattungen der Cyperaceae:

Forschungsgeschichte

Der führende Cyperaceae-Forscher des 19. Jahrhunderts war der Apotheker und Botaniker Johann Otto Böckeler (Hannover 1803, Varel/Oldb. 1899)

Bildergalerie

Literatur

  • Walter Erhardt, Erich Götz, Nils Bödeker, Siegmund Seybold: Der große Zander. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8001-5406-7.
  • Elfrune Wendelberger: Pflanzen der Feuchtgebiete - Gewässer, Moore, Auen, Büchergilde Gutenberg, München 1986, ISBN 3-7632-3265-6 (bzw. BLV-Verlag, ISBN 3-405-12967-2)
  • Paul Goetghebeur: Genera Cyperacearum : een bijdrage tot de kennis van de morfologie, systematiek en fylogenese van de Cyperaceae-genera. Doktorarbeit Univ. Ghent, 1986. 1182 S. [1]

Non-commercial Links

Mehr Bilder zu Cyperaceae auf den HP commons leaf writing logo file 6KB.jpg

QR Code für diesen Artikel generieren

Commercial Links

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Mitmachen
Werkzeuge
Werbung