Vicia faba

Aus Hortipedia
(Weitergeleitet von Dicke Bohne)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basket with vegetables photo file 25KB.gif
Algengemüse und PilzeBlattgemüseBlattstielgemüseBlütenstände als GemüseFruchtgemüseStängel- & SprossengemüseWurzel- & KnollengemüseZwiebelgemüse


Datei:Tuinboon bontbloeiend.jpg
Ackerbohne (Vicia faba)

Vicia faba (Ackerbohne), auch Saubohne, Dicke Bohne, Pferdebohne oder Puffbohne genannt, ist eine Nutzpflanze aus der Familie der Fabaceae (Schmetterlingsblütler). Sie gehört zur Gattung Vicia (Wicken), im Gegensatz zur Gartenbohne, die einer eigenen Gattung Phaseolus angehört.

Kulturgeschichte

Die Wildform, von der die Ackerbohne abstammt, ist nicht bekannt. Heute kommt die Ackerbohne nur als Kulturpflanze vor. Als Kandidaten genannte Wildpflanzen (Vicia narbonensis, Vicia galilaea) sind heutigen Erkenntnissen nach zwar nahe Verwandte, aber keine Stammformen. Vicia faba und Vicia narbonensis sind nach neueren Erkenntnissen Geschwister einer Elternform, die heute ausgestorben ist. Am nächsten zur vermuteten Wildform wird die im Himalaja angebaute Unterart Vicia faba subsp. paucijuga angesehen.

Als weitere Verwandte, die Ausgangsformen für Vicia faba sein könnten, werden genannt: Vicia galilaea, die im Vorderen Orient beheimatet ist, und Vicia pliniana aus Algerien, die wahrscheinlich nur eine kleinsamige Form von Vicia faba ist. In Indien, am Himalaja und in Südostspanien kommt eine primitive, stark verzweigte Kulturform ohne Haupttrieb und mit kleinen Samen vor: Vicia faba subsp. paucijuga (Alef.) Murat., die als „der Wildform sehr nahestehend“ angesehen wird.

Frühe Formen der „Dicken Bohne“ waren gar nicht so dick. Man findet diese kleineren Samen erstmals in archäologischen Ausgrabungen in einer Steinzeitsiedlung bei Nazaret in Israel, die zwischen 6800 v. Chr. und 6500 v. Chr., eventuell auch nur 6000 v. Chr. datiert sind. Es ist nicht klar, ob diese Samenfunde gesammelte Wildsamen oder angebaute Bohnen sind. Erst seit dem 3. vorchristlichen Jahrtausend findet sich die Dicke Bohne in vielen Ausgrabungsstätten im Mittelmeerraum.

Seitdem hat die Ackerbohne ihren Siegeszug bis nach Mitteleuropa angetreten. In den ersten Jahrhunderten nach Christus entwickelte sich ein Anbauschwerpunkt an der Nordseeküste, weil sie als einzige Hülsenfrucht auf salzigen Böden in Küstennähe gedeiht. Neben anderen Hülsenfrüchten (Lens (Linse), Pisum (Erbse)) stellte sie die Versorgung der Menschen mit Proteinen sicher. Im Mittelalter war sie eines der wichtigsten Nahrungsmittel, auch bedingt durch die hohen Erträge. Diese Zeit sah erstmals die großsamige Varietät, die heute verbreitet ist.

Im Rahmen des Gartenbaus in Erfurt wurde dort insbesondere Saatzucht betrieben, weswegen auch heute noch der Spitzname für geborene Erfurter "Puffbohne" ist.

Seit dem 17. Jahrhundert ging der Anbau in Europa zurück. Die aus Amerika eingeführt Gartenbohne und Feuerbohne wurden zur menschlichen Ernährung vorgezogen. Die dicke Bohne dient heute hauptsächlich als Viehfutter.

Bei manchen Menschen, besonders im Mittelmeerraum, tritt eine erbliche Veranlagung auf, der Favismus, eine allergische Erkrankung gegen den Pollen der Ackerbohne oder gegen die Bohne selbst. Diese Krankheit kann in schweren Fällen zum Tod führen. Die Ursache dieser Unverträglichkeit liegt an den Alkaloiden Vicin und Convicin, Inhaltsstoffen der Dicken Bohne. Diese oxidieren Glutathion, und bei Fehlen des reduzierenden Enzyms (Glucose-6-phosphat-dehydrogenase) treten die Symptome des Favismus auf. Seit einiger Zeit gibt es Sorten, bei denen der Gehalt an Vicin und Convicin auf etwas ein Fünftel reduziert ist. Es ist noch unklar, ob damit Favismus unterbleibt. Diese Züchtung wurde vor allem zur Verbesserung der Qualität als Tierfutter durchgeführt.

Botanik

Die Dicke Bohne ist eine aufrechte Pflanze von bis zu 1,5 m Höhe. Die nur sehr jung genießbaren Hülsen enthalten, je nach Sorte, 1 bis 2,5 cm lange und 5 bis 8 mm dicke Samen. Letztere werden sowohl frisch verwendet als auch getrocknet und gelagert. Sie enthalten etwa 25 - 30 % Protein, 1 - 2 % Fett, 40 - 50 % Kohlehydrate, daneben Ballaststoffe und Wasser.

Die Ackerbohne zieht feuchte Böden vor, und wird oft in Marschland und auf schwerem Lehm angebaut. Da sie nicht frostempfindlich ist, kann die Dicke Bohne in Gebieten angebaut werden, die für andere Bohnen nicht geeignet sind.

Man unterscheidet folgende Varietäten in zwei Unterarten:

Vicia faba ssp. faba var. faba Murat. (= var. major Harz): Eigentliche „Dicke Bohne“, zum menschlichen Verzehr angebaut.
Vicia faba ssp. faba var. equina Pers.: Pferdebohne oder Saubohne, als Viehfutter angebaut.
Vicia faba ssp. faba var. minor (Peterm. em. Harz) Beck: Kleinsamige Varietät
Vicia faba ssp. paucijuga (Alef.) Murat.: Vielfach in Asien angebaut, selbstbefruchtend.

Synonyme

  • Faba bona Medikus
  • Faba faba (L.) House
  • Faba major Desf.
  • Faba minor Roxb.
  • Faba sativa Bernh.
  • Faba vulgaris Moench
  • Orobus faba Brot.
  • Vicia esculenta Salisb.
  • Vicia vulgaris Gray

Taxonavigation

Sectio: V. sect. Faba
Species: Vicia faba
Varieties: V. faba var. equina - V. faba var. faba - V. faba var. minuta

Weblinks

Mehr Bilder zu Vicia faba auf den HP commons leaf writing logo file 6KB.jpg

QR Code für diesen Artikel generieren

  • Zur Giftigkeit der Ackerbohne
  • USDA, ARS, National Genetic Resources Program. Germplasm Resources Information Network - (GRIN) [Online Database]. [1]
  • Species Plantarum 2:737. 1753
CC by-sa Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Vicia faba aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und wird hier in der Hortipedia weiterentwickelt. Er steht unter der Lizenz CC-by-sa 3.0, in der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Autoren verfügbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Commercial Links