Lavandula angustifolia

Aus Hortipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hortipedia Commons %LABEL_PRINTING QR Code

Lavandula angustifolia Mill.

Lamiaceae

Lebensform: Halbstrauch
Verwendung: Zierpflanze

Standort: Sonne   7

Bodenfeuchte: frisch

Bodenart: sandiger Lehm - Bodenart: steiniger Lehm - Bodenart: sandiger Ton

Blattstand: gegenständig
Blatt: Immergrün

Blattform: lineal

Blattgliederung: einfach

Blütenform: Lippenblüte
Frucht: Klausenfrucht

VI

82C / 7b4c9a 

Knospenanordnung: Ähre

Blüte: einfach
Blütenhabitus: keine Angabe

Wuchsform: keine Angabe

Taxonomie

Divisio:
Magnoliophyta
Subdivisio:
Magnoliophytina
Classis:
Rosopsida
Subclassis:
Lamiidae
Superordo:
Lamianae
Ordo:
Lamiales
Subordo:
Lamiineae
[Bearbeiten]   [Versionen]

Lavandula angustifolia, umgangssprachlich Echter Lavendel, ist ein kompakter Strauch mit langen Blütenständen, die von dunkel- bis hellviolett variieren.

Namensherkunft

Lavandula angustifolia wurde 1768 von Philip Miller beschrieben und benannt.

Taxonomie

Lavandula angustifolia ist eine Art aus der Gattung Lavandula, die circa 55 bis 69 Arten umfasst und zur Familie der Lamiaceae (Lippenblütler) gehört. Die Typus-Art der Gattung ist Lavandula spica.

Merkmale

Lavandula angustifolia - Blüten

Wuchs

Die Sträucher werden 50 bis 100 Zentimeter hoch. Die Wuchsbreite beträgt 0.6 bis 1 Meter.

Holz und Rinde

Die Rinde ist grau.

Blätter

Lavandula angustifolia ist immergrün. Die einfachen, mittelgrünen Blätter sind gegenständig angeordnet. Sie sind lineal und ganzrandig, gestielt und haben Nerven, die in den Blattrand auslaufen. Die Blätter haben eine filzige Oberfläche.

Blüten und Früchte

Im Juni trägt Lavandula angustifolia violette Lippenblüten die in Ähren angeordnet sind. Die Pflanzen sind zwittrig, die Bestäubung erfolgt durch Fremdbestäubung über Tiere.

Im Herbst tragen die Sträucher braune Klausenfrüchte.

Wurzelsystem

Verbreitung

Lavandula angustifolia stammt von der Iberischen Halbinsel, aus Frankreich (ohne Korsika), von der Apenninenhalbinsel und der Balkanhalbinsel und ist auf der Krim-Halbinsel eingebürgert.

Standort

Die Sträucher bevorzugen einen sonnigen Standort auf frischen Böden. Das Substrat sollte sandig-lehmig, kiesig-lehmig oder sandig-tonig sein und einen pH-Wert zwischen 8 und 10 aufweisen. Sie vertragen Temperaturen bis -18°C (WHZ 7).

Lebensbereich nach Prof. Dr. Sieber:

  • Freiflächen
  • Steppen/Trockenwälder (meist kalkreicher Boden)

Toleranz spezieller Standortbedingungen

  • keine Toleranz: zeitweise trockene Böden
  • hohe Toleranz: Stadtklima

Verwendung

Der Zierwert von Lavandula angustifolia entsteht vor allem durch den Duft und das zierende Laub. Der empfohlene Pflanzabstand liegt bei 40 Zentimetern, am besten kommen die Sträucher in Gruppen von 3 bis 10 Stück zur Geltung. Geeignet für Bauerngärten, Steingärten, Dachgärten, Dachbegrünung, Hecken und für gemischte Rabatten, außerdem geeignet als Bodendecker, Kübelpflanze, Schnittblumen und als Bienenweide.

Pflege und Vermehrung

  • Die Pflanzen brauchen Winterschutz.
  • Abgeblühte Triebe zurückschneiden. Im Frühjahr Formschnitt durchführen. Nach Bedarf im Frühjahr zurückschneiden.

Vermehrung durch Aussaat oder durch Stecklinge.

Sorten

Krankheiten und Schädlinge

Blattflecken deuten auf eine Pilz- oder Bakterienerkrankung hin. Bakterielle Flecken sind eher eckig und gelb umrandet, Pilzflecken normalerweise rundlich mit einer Zone mit Fruchtkörpern. Die befallenen Teile sollten entfernt werden, bei einer Pilzerkrankung wird zusätzlich ein Fungizid eingesetzt.

Plötzliche Welke oder fahlgrüne Verfärbungen deuten auf einen Pilzbefall (Phytophthora-Wurzelfäule) hin. Befallene Pflanzen sollten entfernt werden. Vorbeugend sollten Staunässe und Überdüngung vermieden werden.

Braune, orange oder gelbliche Pusteln auf Sprossen oder Blattunterseiten werden wahrscheinlich durch Pilzbefall (Rost) hervorgerufen. Die befallenen Pflanzenteile sollten entfernt und ein Fungizid eingesetzt werden. Außerdem sollte die Belüftung verbessert und die Luftfeuchtigkeit verringert werden.

Literatur

  • Walter Erhardt, Erich Götz, Nils Bödeker, Siegmund Seybold: Der große Zander. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8001-5406-7.
  • Christoper Brickell (Editor-in-chief): RHS A-Z Encyclopedia of Garden Plants. Third edition. Dorling Kindersley, London 2003, ISBN 0-7513-3738-2. (engl.)

Non-commercial Links

Das könnte Sie auch interessieren

Commercial Links