Marrubium vulgare

Aus Hortipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marrubium vulgare (Andorn) ist eine Heilpflanze und gehört zu den Lamiaceae (Lippenblütler).

Die Pflanze wird 30-80 cm hoch mit 4-kantigen Stengeln. Die weißen Blüten sind in dichten Scheinquirlen in den Blattachseln angeordnet. Man erkennt den Andorn an den hakig verdornten Spitzen der zehn Kelchblätter, daher auch sein deutscher Name. Die ganze Pflanze riecht leicht thymianartig.

Vorkommen

Der Andorn gehört wie (Katzenminze), (Wermut) und (Beifuß) zu den Ruderalpflanzen, die seit der Jungsteinzeit die Siedlungen der Menschen begleitet haben.

Wirkung

Plinius weist auf seine Wirkung gegen Schlangenbisse und Gift hin. Nach Walafried Strabo hilft Andorntee gegen "ärgerliche Beklemmungen". Aktuell werden folgende Wirkungen angegeben: Schleimlösend und galletreibend; hilft bei Appetitlosigkeit; leicht regelfördernd.

Der Andorn enthält den glykosidischen Bitterstoff Marrubin, ätherische Öle, Schleim, Harze, Wachse und Gerbstoffe.

Verbreitung

Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich über Süd- und Mitteleuropa. Teilweise findet man ihn auch in Nordeuropa. Er ist vom Aussterben bedroht. Zu den bevorzugten Standorten gehören trockene Hänge, Weiden und Wegränder, magere Wiesen und Schuttplätze.

Literatur

  • Mannfried Pahlow: Das Große Buch der Heilkräuter,Bechtermünz, Augsburg 2002, ISBN 3-8289-1839-5
  • Gunter Steinbach (Hrsg.): Beeren, Wildgemüse, Heilkräuter, Mosaik-Verlag, München 1996, ISBN 3-576-10696-0
  • Hans-Dieter Stoffler: Der Hortulus des Walafrid Strabo. Aus dem Kräutergarten des Klosters Reichenau, Thorbecke, Stuttgart 2000, ISBN 3-7995-3506-3

Non-commercial Links

Mehr Bilder zu Andorn auf den HP commons leaf writing logo file 6KB.jpg

QR Code für diesen Artikel generieren

Das könnte Sie auch interessieren

Commercial Links