Meum athamanticum

Aus Hortipedia
Version vom 11. Mai 2010, 18:37 Uhr von Gcb (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hortipedia Commons %LABEL_PRINTING QR Code

Meum athamanticum Jacq.

Apiaceae

Lebensform: Staude
Verwendung: Zierpflanze

Standort: Sonne   7

Bodenfeuchte: frisch

Blattstand: wechselständig
Blatt: Sommergrün

Blattform: lineal

Blattgliederung: dreifach<br>gefieert

Bl&uuml;tenform: radf&ouml;rmig<br>f&uuml;nfz&auml;hlig
Frucht: Ach&auml;ne

N999D / ffffff 

Knospenanordnung: Doppeldolde

Bl&uuml;te: keine Angabe
Bl&uuml;tenhabitus: keine Angabe

Wuchsform: buschig

Taxonomie

Divisio:
Magnoliophyta
Subdivisio:
Magnoliophytina
Classis:
Rosopsida
Subclassis:
Cornidae
Superordo:
Aralianae
Ordo:
Araliales

Meum athamanticum, umgangsprachlich Gewöhnliche Bärwurz, ist eine Staude.

Namensherkunft

Meum athamanticum wurde 1776 von Nicolaus Joseph von Jacquin beschrieben und benannt.

Taxonomie

Die Gewöhnliche Bärwurz ist eine Art aus der Gattung Meum, die 3 Arten umfasst und zur Familie der Apiaceae (Doldenblütler) gehört.

Merkmale

Wuchs

Die Staude wird etwa 0,6 m hoch.

Holz und Rinde

Blätter

Die Blätter von Meum athamanticum sind dreifach gefiedert und wechselständig angeordnet. Sie sind lineal geformt.


Blüten und Früchte

Die duftenden, radförmig fünfzähligen Blüten sind weiss und erscheinen von Mai bis August. Sie sind in Doppeldolden angeordnet.

Die Früchte sind Achänen.

Wurzelsystem

Verbreitung

Meum athamanticum stammt aus Gebirgsregionen in ganz Europa mit Ausnahme Nordeuropas und des östlichen Mitteleuropas.

Standort

Die Gewöhnliche Bärwurz bevorzugt einen sonnigen Standort und verträgt Temperaturen bis -17,7º C. Sie fühlt sich in frischen Substraten wohl.


Verwendung

Meum athamanticum findet als Arzneipflanze Verwendung.

Pflege

Arten und Sorten

Giftigkeit

Aeskulap  Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen

Krankheiten und Schädlinge

Mensch und xy

Geschichte

xy in der Kunst

Symbolik

Aberglaube

Siehe auch

Belege

Literatur

Einzelnachweise

  • Walter Erhardt, Erich Götz, Nils Bödeker, Siegmund Seybold: Der große Zander. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8001-5406-7.
  • Christoper Brickell (Editor-in-chief): RHS A-Z Encyclopedia of Garden Plants. 3. Auflage. Dorling Kindersley, London 2003, ISBN 0-7513-3738-2.
  • efloras.org

Non-commercial Links

Mehr Bilder zu Meum athamanticum auf den HP commons leaf writing logo file 6KB.jpg

QR Code für diesen Artikel generieren

Das könnte Sie auch interessieren

Commercial Links