Tristagma uniflorum

Aus Hortipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hortipedia Commons %LABEL_PRINTING QR Code

Tristagma uniflorum (Lindl.) Traub

Liliaceae

Lebensform: Staude
Verwendung: Zierpflanze

Standort: Sonne   8

Bodenfeuchte: frisch bis Bodenfeuchte: feucht

Bodenart: steiniger Lehm

Blattstand: grundständig
Blatt: Sommergrün

Blattform: lineal

Blattgliederung: einfach

Bl&uuml;tenform: radf&ouml;rmig<br>sechsz&auml;hlig
Frucht: fachspaltige Kapsel

75D / cfb0e0 

Knospenanordnung: einzeln

Bl&uuml;te: keine Angabe
Bl&uuml;tenhabitus: keine Angabe

Wuchsform: keine Angabe

Taxonomie

Divisio:
Magnoliophyta
Subdivisio:
Magnoliophytina
Classis:
Liliopsida
Subclassis:
Liliidae
Superordo:
Lilianae
Ordo:
Liliales

Tristagma uniflorum, umgangssprachlich Einblütiger Frühlingsstern, ist eine Staude mit nach Lauch duftenden Blättern.

Namensherkunft

Tristagma uniflorum wurde bereits von John Lindley beschrieben und benannt, aber erst von Hamilton Paul Traub in die heute gültige Systematik eingeordnet.

Taxonomie

Tristagma uniflorum ist eine Art aus der Gattung Tristagma, die circa 32 bis 34 Arten umfasst und zur Familie der Alliaceae (Lauchgewächse) gehört.

Merkmale

Tristagma uniflorum - Habitus
Tristagma uniflorum - Blüten

Wuchs

Die Stauden werden 20 bis 30 Zentimeter hoch.

Blätter

Tristagma uniflorum ist sommergrün. Die Blätter sind einfach und grundständig. Sie sind lineal und ganzrandig.

Blüten und Früchte

Von März bis Mai trägt Tristagma uniflorum hellviolette radförmig sechszählige Blüten die einzeln angeordnet sind.

Die Stauden bilden fachspaltige Kapseln.

Wurzelsystem

Verbreitung

Tristagma uniflorum stammt aus Uruguay und Argentinien und ist in Frankreich (ohne Korsika) und Grossbritannien eingebürgert.

Standort

Die Stauden bevorzugen einen sonnigen Standort auf frischen bis feuchten Böden. Das Substrat sollte kiesig-lehmig sein. Sie vertragen Temperaturen bis -12°C (WHZ 8).

Verwendung

Geeignet für Steingärten und für Beete und Rabatten, außerdem geeignet als Schnittblumen.

Pflege und Vermehrung

Grundsätzlich sind die Pflanzen als wenig pflegeintensiv einzustufen.

Sorten

Krankheiten und Schädlinge

Literatur

  • Walter Erhardt, Erich Götz, Nils Bödeker, Siegmund Seybold: Der große Zander. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8001-5406-7.
  • Christoper Brickell (Editor-in-chief): RHS A-Z Encyclopedia of Garden Plants. Third edition. Dorling Kindersley, London 2003, ISBN 0-7513-3738-2. (engl.)

Non-commercial Links

Das könnte Sie auch interessieren

Commercial Links