Acer

Aus Hortipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Acer L.
Acer campestre drawing file 137KB.jpg
Acer campestre
Divisio: Magnoliophyta
Subdivisio: Magnoliophytina
Classis: Rosopsida
Subclassis: Rosidae
Superordo: Rutanae
Ordo: Sapindales
Familia: Aceraceae


Die 111 Arten der Gattung Acer (Ahorn) beinhalten sowohl sommer- als auch einige wenige immergrüne Bäume und Sträucher. Die verschiedenen Arten kommen in Europa, Nord-Afrika, Asien sowie in Nord- und Central-Amerika hauptsächlich in Waldgebieten vor.

Namensherkunft

Das lateinische Wort acer bedeutet "scharf, spitz", ist aber gleichzeitig auch die Bezeichnung für die Gattung der Ahorne.

Taxonomie

Die Gattung wurde erstmals 1753 von Linné beschrieben. Nach Takhtajan und Cronquist gehört sie zur Familie der Aceraceae (Ahorngewächse). Thorne hingegegen, der die Familie Aceraceae nicht verwendet, ordnet sie der Familie der Sapindaceae (Seifenbaumgewächse) zu. Auch in der Systematik von APG II gehören die Ahorne zu den Sapindaceae.

Merkmale

Die gegenständigen Blätter sind meist gelappt und zeigen eine lebhafte Herbstfärbung. Deshalb, und auch wegen der zum Teil dekorativen Rinde, sind Ahorne besonders als Ziergehölze im Einzelstand beliebt. Die kleinen, meist gelblich grünen Blüten erscheinen in meist hängenden Trauben, Rispen oder Schirmrispen. Die Früchte sind Spaltfrüchte mit den typischen Flügeln, die oft attraktiv gefärbt sind.

Standort

Die meisten Ahorne stellen keine besonderen Bodenansprüche und wachsen am liebsten an sonnigen bis halbschattigen, nährstoffeichen Standorten. Ausserdem sind die meisten Arten sind vollkommen frosthart.

Arten

In Mitteleuropa kommen folgende Arten wild vor:

Alle erfassten Arten in der Kategorie:Acer

Krankheiten und Schädlinge

Anfällig für Befall durch Blatt- und Schildläuse, Milben, Raupen, sowie Phyllachora sacchari und Hallimasch.

Literatur

  • Christoper Brickell (Editor-in-chief): RHS A-Z Encyclopedia of Garden Plants. 3. Auflage. Dorling Kindersley, London 2003, ISBN 0-7513-3738-2.
  • Walter Erhardt, Erich Götz, Nils Bödeker, Siegmund Seybold: Der große Zander. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8001-5406-7.

Das könnte Sie auch interessieren

Commercial Links