Ilex verticillata

Aus Hortipedia
(Weitergeleitet von Amerikanische Winterbeere)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hortipedia Commons %LABEL_PRINTING QR Code

Ilex verticillata (L.) A.Gray

Aquifoliaceae

Lebensform: Strauch
Verwendung: Zierpflanze

Standort: Sonne - Standort: Halbschatten   4

Bodenfeuchte: frisch bis Bodenfeuchte: feucht

Bodenart: sandiger Lehm - Bodenart: sandiger Ton

Blattstand: wechselständig
Blatt: Sommergrün

Blattform: verkehrt eifärmig

Blattgliederung: einfach

         

Bl&uuml;tenform: radf&ouml;rmig<br>f&uuml;nfz&auml;hlig
Frucht: Steinfrucht

N999D / ffffff 

Knospenanordnung: B&uuml;schel

Bl&uuml;te: einfach
Bl&uuml;tenhabitus: keine Angabe

Kronenform: breitkronig

Taxonomie

Divisio:
Magnoliophyta
Subdivisio:
Magnoliophytina
Classis:
Rosopsida
Subclassis:
Rosidae
Superordo:
Celastranae
Ordo:
Aquifoliales

Ilex verticillata, umgangssprachlich Amerikanische Winterbeere, ist ein Strauch und eine der wenigen sommergrünen (laubabwerfenden) Arten in der Gattung der Stechpalmen.

Namensherkunft

Ilex verticillata wurde bereits von Carl Linnaeus beschrieben und benannt, aber erst 1857 von Asa Gray in die heute gültige Systematik eingeordnet.

Taxonomie

Ilex verticillata ist eine Art aus der Gattung Ilex, die circa 443 bis 789 Arten umfasst und zur Familie der Aquifoliaceae (Stechpalmengewächse) gehört. Die Typus-Art der Gattung ist Ilex aquifolium.

Merkmale

Ilex verticillata - Habitus
Ilex verticillata - Ast
Ilex verticillata - Früchte

Wuchs

Die mehrstämmigen Sträucher werden normalerweise zwei bis drei, an Naturstandorten aber auch bis zu fünf Meter hoch. Sie sind langsamwüchsig (15 bis 30 Zentimeter/Jahr) und haben einen aufrechten, oval bis rundlich ausgebreiteten Wuchs, mit sparrig verzweigten Ästen. Auf nassem Standort können sich durch Ausläuferbildung dichte Gestrüppe bilden, während im trockenen Boden die Sträucher kompakt bleiben. Die Wuchsbreite beträgt 2 bis 3 Meter.

Holz und Rinde

In der Jugend ist die Rinde violett-braun, später sind die Zweige fast schwarz, mit hellen Lentizellen; die mehrjährigen Zweige werden durch ablösende Rinde teilweise hellgrau.

Blätter

Ilex verticillata ist sommergrün, die Blätter sind wechselständig angeordnet. Im Austrieb sind sie rötlich-grün, später dann mittel- bis dunkelgrün. Sie haben 0,5 bis 1,7 Zentimeter lange Blattstiele. Sie sind vielgestaltig, elliptisch, verkehrt eiförmig, bis lanzettlich, vier bis neun Zentimeter lang und bis zu 3,5 Zentimeter breit. Der Blattrand ist gezähnt bis gesägt. Die wenig auffällige Herbstfärbung ist grünlich-gelb bis dunkelrot.

Blüten und Früchte

Ilex verticillata ist zweihäusig. Sowohl die männlichen als auch die weiblichen Blüten sind radförmig fünf- bis siebenzählig und grünlich-weiß. Sie erscheinen von Juni bis Juli in Büscheln in den Blattachseln des diesjährigen Holzes und sind eher unscheinbar. Ihr etwas strenger Geruch zieht Bienen und Hummeln stark an.

Im Frühsommer werden grüne Beeren gebildet, die spät im August bzw. zeitig im September zu einem leuchtenden Orangerot bis Rot reifen. Die 6 bis 8 mm dicken Beeren haften bis zum Spätwinter. Durch den Kontrast zu den Blättern und später zu den grauen Stämmen entsteht ein sehr zierender Effekt. Weibliche Exemplare an trockeneren Standorten sollten während Fruchtansatz und -reife ausreichend gewässert werden, um die Fruchtgröße zu verbessern.

Wurzelsystem

Die Sträucher sind Flachwurzler mit vielen feinen Wurzeln. Sie können Bodenverdichtung oder auch mechanische Verletzungen gut vertragen.

Verbreitung

Ilex verticillata stammt aus dem östlichen Kanada, dem zentralen Nordosten der USA, dem Nordosten der USA, dem Südosten der USA und Florida. Sie hat das größte Verbreitungsgebiet der nordamerikanischen Stechpalmen. Naturstandorte sind trockene bis nasse Wälder und Dickichte, Sümpfe, Teichränder, Wiesen und Dünen.

Standort

Die Amerikanische Winterbeere bevorzugt einen sonnigen bis halbschattigen Standort, verträgt Temperaturen bis -34,4º C (Winterhärtezone 4a) und benötigt eine frostfreie Periode von mindestens 20 Wochen. Sie wächst auf sandigen Lehmböden, sandigen Tonböden und fühlt sich in frischen bis feuchten Substraten wohl. Am besten entwickelt sie sich auf sauren Standorten in voller Sonne. Das Substrat sollte einen pH-Wert zwischen 4,5 und 7,5 aufweisen. Für eine gute Entwicklung benötigen die Pflanzen eine Oberbodendicke von mindestens 40 Zentimetern. Trockenperioden werden schlecht, schlechte Sauerstoffversorgung des Bodens wird schlecht vertragen. Ilex verticillata ist nur gering kalktolerant, hier kann vermehrt Chlorose auftreten, wodurch das Laub eine gelbliche Färbung annimmt.

Lebensbereich nach Prof. Dr. Sieber:

  • Freiflächen

Toleranz spezieller Standortbedingungen

  • keine Toleranz: salzhaltige Böden
  • geringe Toleranz: sauerstoffarme Böden, zeitweise trockene Böden, kalkhaltige Böden
  • hohe Toleranz: Stadtklima

Verwendung

Der Zierwert von Ilex verticillata entsteht vor allem durch den attraktiven Herbstaspekt. Der empfohlene Pflanzabstand liegt bei 1,2 bis 2,4 Metern. Geeignet für Heidegärten, Steingärten, Dachgärten und für Hecken, außerdem geeignet als Friedhofsgrün, Kübelpflanze und als Solitär.

Die Sträucher eignen sich sehr gut für Gruppenpflanzungen, als sommergrüner Sichtschutz oder an Gewässerrändern. Reich mit Beeren besetzte Zweige eignen sich gut als lang haltbare Dekoration in Vasen. Auch in der winterlichen Binderei und für Kränze werden diese verwendet.

Für einen reichen Fruchtansatz der weiblichen Exemplare muss ein männliches Exemplar in der Nähe sein. Auch die männliche Sorte Ilex x meserveae 'Blue Prince' kommt hierfür Betracht; auch damit ist eine Bestäubung gesichert.

Ilex verticillata findet als Arzneipflanze Verwendung.

Pflege und Vermehrung

Grundsätzlich sind die Pflanzen als wenig pflegeintensiv einzustufen.

Vermehrung durch Aussaat. Die Pflanzen sind Kaltkeimer, müssen also stratifiziert werden.

Sorten

Giftigkeit

Die Früchte von Ilex verticillata sind giftig.

Aeskulap  Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen

Krankheiten und Schädlinge

Literatur

  • Walter Erhardt, Erich Götz, Nils Bödeker, Siegmund Seybold: Der große Zander. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8001-5406-7.
  • Christoper Brickell (Editor-in-chief): RHS A-Z Encyclopedia of Garden Plants. 3. Auflage. Dorling Kindersley, London 2003, ISBN 0-7513-3738-2.

Non-commercial Links

Das könnte Sie auch interessieren

Commercial Links