Archontophoenix

Aus Hortipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Archontophoenix H.Wendl.Drude
Archontophoenix alexandrae photo file 1,21MB.jpg
Archontophoenix alexandrae
Divisio: Magnoliophyta
Subdivisio: Magnoliophytina
Classis: Liliopsida
Subclassis: Arecidae
Superordo: Arecanae
Ordo: Arecales
Familia: Arecaceae


Die Gattung Archontophoenix, (=Feuerpalme, Herrscherpalme) ist eine von ca. 187 Gattungen in der Familie der Arecaceae (=Palmen). Die 6 Arten sind Bäume. Die verschiedenen Arten stammen aus Ost-Australien.

Namensherkunft

Die Gattung wurde 1875 von Hermann Wendland beschrieben und benannt. Der wissenschaftliche Gattungsname läßt sich auf griech. árchontos (=Anführer, Beamter) und Phoenix zurückführen.

Merkmale

Die fiedrig zerteilten Blätter sind quirlständig angeordnet. Sie sind lineal oder lanzettlich und haben einen ganzrandigen Rand. Die Fiederblättchen sind V-förmig nach unten gefaltet. Die Spitzen der Fiederblättchen sind ungeteilt. Die Blattstiele sind nicht dornig.

Die Blüten sind in Rispen oder in Trauben angeordnet. Der Blütenstand steht zwischen den Blättern (intrafoliar) und wird von 2 Hüllblättern, bei dieser speziellen Blütenform Spatha genannt, umschlossen. Die Blüten sind meist in Dreiergruppen (Triaden) aus zwei männlichen Blüten (mit Androeceum) und einer weiblichen Blüte (mit Gynoeceum) angeordnet. Die Blüten sind asymmetrisch angeordnet. Sie haben 3 Kelchblätter und 3 freie Kronblätter. Die Krone ist becherförmig. Die Knospendeckung ist dachig. Die eingeschlechtigen Blüten haben 9 bis 35 Staubblätter.

Die 3 Fruchtblätter sind zu einem Fruchtknoten verwachsen.

Die Früchte sind Beeren. Der Fruchtknoten ist 1-fächrig. Die Früchte sind 1-samig. Im Samen sitzt der Embryo basal. An der Frucht befindet sich endständig noch ein Griffelrest. Das Nährgewebe ist ruminiert, d.h. es ist durch die nach innen vorspringende Samenschale zerklüftet.

Arten

Die Kategorie Archontophoenix bietet einen Überblick über die erfassten Arten, Varietäten, Subspecies oder Sorten.

Standort

Pflege und Vermehrung

Krankheiten und Schädlinge

Siehe auch

Mehr Bilder zu Archontophoenix auf den HP commons leaf writing logo file 6KB.jpg

QR Code für diesen Artikel generieren

Literatur

  • Helmut Genaust: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Nikol Verlagsgesellschaft, Hamburg 2005, ISBN 978-3-937872-16-2
  • Christopher Brickell (Editor-in-Chief): RHS A-Z Encyclopedia of Garden Plants. 3. Auflage. Dorling Kindersley, London 2003, ISBN 0-7513-3738-2.
  • Walter Erhardt, Erich Götz, Nils Bödeker, Siegmund Seybold: Der grosse Zander. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8001-5406-7.

Non-commercial Links

Archontophoenix bei eFloras

Das könnte Sie auch interessieren

Commercial Links