Artemisia

Aus Hortipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artemisia L.
Artemisia ludoviciana SILVER QUEEN shoots photo file 657KB.jpg
Artemisia ludoviciana 'Silver Queen'
Divisio: Magnoliophyta
Subdivisio: Magnoliophytina
Classis: Rosopsida
Subclassis: Asteridae
Superordo: Asteranae
Ordo: Asterales
Familia: Asteraceae


Die Gattung Artemisia, (=Beifuß, Absinth, Eberraute, Wermut) ist eine von ca. 1500 Gattungen in der Familie der Asteraceae (=Korbblütler). Die ca. 300 Arten sind sommergrüne oder immergrüne Halbsträucher, Sträucher, Stauden oder Ein- und Zweijährige. Die verschiedenen Arten stammen hauptsächlich aus der nördlichen Hemisphäre, einige stammen aber auch aus Süd-Afrika und dem westlichen Südamerika.

Namensherkunft

Die Gattung wurde 1753 von Carl Linnaeus beschrieben und benannt. Der antik relativ spät, erst ab dem 1. Jh. n. Chr., erscheinende Gattungsname wurde bei Dioskurides und Plinius erwähnt, die diesen offenbar als Sammelbezeichnung für verschiedene Arten der Gattung verwendeten, welche wegen ihrer Inhaltsstoffe als Heilpflanzen, besonders gegen Frauenleiden angesehen wurden. Daher bietet sich als Benennungsmotiv die Anlehnung an den Namen der Göttin Artemis, die vor allem in ihrem älteren Kult als Artemis Eileithyia als Frauen- und Heilgöttin erscheint, an.

Merkmale

Die einfachen oder zusammengesetzten Blätter sind wechselständig angeordnet. Sie sind elliptisch, eiförmig, verkehrt eiförmig, nadelförmig, lineal, lanzettlich, verkehrt eilanzettlich oder spatelig. Es sind keine Nebenblätter vorhanden.


Die gelben, roten, braunen oder weissen Blüten sind einzeln, in Rispen oder in Trauben angeordnet. Diese setzen sich nur aus zwittrigen Röhrenblüten zusammen. Die Röhrenblüten haben teilweise Spreublätter. Die am Rand mehr oder weniger trockenhäutigen Hüllblätter sind 2 bis 7-reihig angeordnet.


Die Antheren der 5 Staubblätter sind zu einer Röhre verklebt, die Filamente sind frei.

Die 2 Fruchtblätter sind zu einem Fruchtknoten verwachsen. Der Fruchtknoten ist unterständig.

Die Früchte sind Achänen. Die Achänen sind zylindrisch oder zusammengedrückt und haben keine starken Rippen, oft mehr oder weniger verschleimend. Ein Pappus fehlt meist.

Arten

Die Kategorie Artemisia bietet einen Überblick über die erfassten Arten, Varietäten, Subspecies oder Sorten.

Standort

Pflege und Vermehrung

Krankheiten und Schädlinge

Siehe auch

Mehr Bilder zu Artemisia auf den HP commons leaf writing logo file 6KB.jpg

QR Code für diesen Artikel generieren

Literatur

  • Helmut Genaust: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Nikol Verlagsgesellschaft, Hamburg 2005, ISBN 978-3-937872-16-2
  • Christopher Brickell (Editor-in-Chief): RHS A-Z Encyclopedia of Garden Plants. 3. Auflage. Dorling Kindersley, London 2003, ISBN 0-7513-3738-2.
  • Walter Erhardt, Erich Götz, Nils Bödeker, Siegmund Seybold: Der grosse Zander. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8001-5406-7.

Non-commercial Links

Artemisia bei eFloras

Das könnte Sie auch interessieren

Commercial Links