Hemerocallis fulva

Aus Hortipedia
(Weitergeleitet von Bahnwärter-Taglilie)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hortipedia Commons %LABEL_PRINTING QR Code

Hemerocallis fulva L.

Hemerocallidaceae

Lebensform: Staude
Verwendung: Zierpflanze

Standort: Sonne - Standort: Halbschatten   4

Bodenfeuchte: feucht

Bodenart: sandiger Lehm

Blattstand: grundständig
Blatt: Wintergrün

Blattform: lineal

Blattgliederung: einfach

Blütenform: zurückgebogen
Frucht: fachspaltige Kapsel

28B / ff7117 

Knospenanordnung: Zyme

Blüte: keine Angabe
Blütenhabitus: keine Angabe

Wuchsform: keine Angabe

Taxonomie

Divisio:
Magnoliophyta
Subdivisio:
Magnoliophytina
Classis:
Liliopsida
Subclassis:
Liliidae
Superordo:
Lilianae
Ordo:
Amaryllidales

Hemerocallis fulva, umgangssprachlich Bahnwärter-Taglilie, Braunrote Taglilie, ist eine sehr robuste Staude mit orange-braunen Blüten.

Namensherkunft

Hemerocallis fulva wurde 1762 von Carl Linnaeus beschrieben und benannt.

Taxonomie

Hemerocallis fulva ist eine Art aus der Gattung Hemerocallis, die circa 23 bis 36 Arten umfasst und zur Familie der Hemerocallidaceae (Tagliliengewächse) gehört. Die Typus-Art der Gattung ist Hemerocallis lilioasphodelus.

Merkmale

Wuchs

Die Stauden werden 70 bis 150 Zentimeter hoch.

Blätter

Hemerocallis fulva ist wintergrün. Die einfachen, moosgrünen Blätter sind grundständig. Sie sind lineal, ganzrandig und sitzend.

Blüten und Früchte

Von Mai bis Juni trägt Hemerocallis fulva orange zurückgebogene Blüten die in Zymen angeordnet sind.

Die Stauden tragen braune fachspaltige Kapseln.

Wurzelsystem

Verbreitung

Hemerocallis fulva stammt aus China und Japan.

Standort

Die Stauden bevorzugen einen sonnigen bis halbschattigen Standort auf feuchten Böden. Das Substrat sollte sandig-lehmig sowie vergleichsweise nährstoffreich sein und einen pH-Wert zwischen 6,5 und 7,5 aufweisen. Sie vertragen Temperaturen bis -35°C (WHZ 4). Die Pflanzen eignen sich für Randbereiche oder Wasserflächen stehender künstlicher Gewässer, Randbereiche oder Wasserflächen stehender natürlicher Gewässer und natürliche Bachläufe.

Lebensbereich nach Prof. Dr. Sieber:

  • Freiflächen
  • Gehölzrand (meist humoser Boden)

Toleranz spezieller Standortbedingungen

  • keine Toleranz: zeitweise trockene Böden
  • hohe Toleranz: Stadtklima

Verwendung

Der empfohlene Pflanzabstand liegt bei 70 Zentimetern, am besten kommen die Stauden in Gruppen von 3 bis 5 Stück zur Geltung. Geeignet für Bauerngärten, Naturgärten, Staudenrabatten und für gemischte Rabatten.

Pflege und Vermehrung

  • Die Pflanzen sollten möglichst nicht verpflanzt werden.
  • Für gesundes Wachstum alle 2 bis 3 Wochen während des Wachstums Flüssigdünger geben.
  • Im Frühjahr reichlich gießen.

Vermehrung durch Teilung.

Sorten

Krankheiten und Schädlinge

Braune, orange oder gelbliche Pusteln auf Sprossen oder Blattunterseiten werden wahrscheinlich durch Pilzbefall (Rost) hervorgerufen. Die befallenen Pflanzenteile sollten entfernt und ein Fungizid eingesetzt werden. Außerdem sollte die Belüftung verbessert und die Luftfeuchtigkeit verringert werden.

Honigtau, Gallen oder gekräuselte Blätter deuten auf einen Befall durch Blattläuse hin. Abhilfe schafft ein Insektizid oder biologische Schädlingsbekämpfung, zum Beispiel mit Schlupfwespen oder räuberischen Mücken.

Feine Spinnweben auf den Pflanzen deuten auf einen Befall durch die Rote Spinnmilbe hin. Diese saugenden Insekten treten vor allem in Gewächshäusern auf und können mit Insektiziden oder Raubmilben bekämpft werden.

Weiße Flecken auf Blüten und Blättern sowie sich nicht öffnende Knospen deuten auf einen Befall durch Thripse hin. Diese Insekten lassen sich mit guter Belüftung und regelmäßigen Wassergaben zurückdrängen, außerdem können Insektizide oder Nützlinge (Raubmilben) eingesetzt werden.

Fraß- und Schleimspuren deuten auf ein Schneckenproblem hin. Regelmäßige Bodenbearbeitung und gute Hygiene wirkt vorbeugend. Bei Befall können Schneckenkorn oder Nützlinge (Fadenwürmer) eingesetzt werden. Auch das Absammeln der Schnecken in den Abendstunden hilft.

Literatur

  • Walter Erhardt, Erich Götz, Nils Bödeker, Siegmund Seybold: Der große Zander. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8001-5406-7.
  • Christoper Brickell (Editor-in-chief): RHS A-Z Encyclopedia of Garden Plants. Third edition. Dorling Kindersley, London 2003, ISBN 0-7513-3738-2. (engl.)

Non-commercial Links

Das könnte Sie auch interessieren

Commercial Links