Bergenia stracheyi

Aus Hortipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hortipedia Commons %LABEL_PRINTING QR Code

Bergenia stracheyi (Hook.f. & Thomson) Engl.

Saxifragaceae

Lebensform: Staude
Verwendung: Zierpflanze

Standort: Sonne - Standort: Halbschatten   6

Bodenfeuchte: feucht

Bodenart: sandiger Lehm - Bodenart: steiniger Lehm

Blattstand: grundständig
Blatt: Immergrün

Blattform: verkehrt eifärmig

Blattgliederung: einfach

Blütenform: trichterförmig
Frucht: Balgfrucht

III

63D / e981ab 

Knospenanordnung: Zyme

Blüte: keine Angabe
Blütenhabitus: nickend

Wuchsform: buschig

Taxonomie

Divisio:
Magnoliophyta
Subdivisio:
Magnoliophytina
Classis:
Rosopsida
Subclassis:
Rosidae
Superordo:
Saxifraganae
Ordo:
Saxifragales

Bergenia stracheyi, umgangssprachlich Himalaya-Bergenie, ist eine Staude.

Namensherkunft

Bergenia stracheyi wurde bereits von Joseph Dalton Hooker und Thomas Thomson beschrieben und benannt, aber erst 1868 von Heinrich Gustav Adolf Engler in die heute gültige Systematik eingeordnet.

Taxonomie

Bergenia stracheyi ist eine Art aus der Gattung Bergenia, die circa 11 bis 18 Arten umfasst und zur Familie der Saxifragaceae (Steinbrechgewächse) gehört.

Merkmale

Wuchs

Die Stauden haben einen buschigen Wuchs und werden 15 bis 30 Zentimeter hoch.

Blätter

Bergenia stracheyi ist immergrün. Die einfachen, dunkelgrünen Blätter sind grundständig. Sie sind verkehrt eiförmig und gewimpert.

Blüten und Früchte

Im März trägt Bergenia stracheyi nickende, rosafarbene trichterförmige Blüten die in Zymen angeordnet sind.

Die Stauden bilden Balgfrüchte.

Wurzelsystem

Verbreitung

Bergenia stracheyi stammt aus dem Osten Afghanistans, Pakistan, Nepal und West-Tibet.

Standort

Die Stauden bevorzugen einen sonnigen bis halbschattigen Standort auf feuchten Böden. Das Substrat sollte sandig-lehmig oder kiesig-lehmig sein. Sie vertragen Temperaturen bis -23°C (WHZ 6).

Verwendung

Der Zierwert von Bergenia stracheyi entsteht vor allem durch den Duft.

Pflege und Vermehrung

Sorten

Krankheiten und Schädlinge

Literatur

  • Walter Erhardt, Erich Götz, Nils Bödeker, Siegmund Seybold: Der große Zander. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8001-5406-7.
  • Christoper Brickell (Editor-in-chief): RHS A-Z Encyclopedia of Garden Plants. Third edition. Dorling Kindersley, London 2003, ISBN 0-7513-3738-2. (engl.)

Non-commercial Links

Das könnte Sie auch interessieren

Commercial Links