Briza media

Aus Hortipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hortipedia Commons %LABEL_PRINTING QR Code

Briza media L.

Poaceae

Lebensform: Gras
Verwendung: Zierpflanze

Standort: Sonne - Standort: Halbschatten   5

Bodenfeuchte: trocken bis Bodenfeuchte: frisch

Bodenart: sandiger Lehm - Bodenart: sandiger Ton

Blattstand: wechselständig
Blatt: Sommergrün

Blattform: lineal

Blattgliederung: einfach

Blütenform: herzförmig
Frucht: Karyopse

142D / bad89f 

Knospenanordnung: Rispe

Blüte: einfach
Blütenhabitus: hängend

Wuchsform: keine Angabe

Taxonomie

Divisio:
Magnoliophyta
Subdivisio:
Magnoliophytina
Classis:
Liliopsida
Subclassis:
Commelinidae
Superordo:
Poanae
Ordo:
Poales

Briza media, umgangsprachlich Mittleres Zittergras oder Herz-Zittergras, gehört zu den Süßgräsern und ist wegen seiner eleganten Blütenstände ein beliebtes Ziergras.

Namensherkunft

Briza media wurde 1753 von Carl Linnaeus beschrieben und benannt. Der deutsche Gattungsname Zittergras bezieht sich auf die Blüten- und Fruchtstände, die schon bei einer leichten Brise anfangen zu zittern. Der Name Herz-Zittergras leitet sich von den herzförmigen Blüten ab.

Briza media - Blüten
Briza media - Blütenstand
Blüten-Details
Briza media auf Naturstandort
Briza media mit Campanula glomerata

Taxonomie

Briza media ist die Typus-Art der Gattung Briza, die circa 22 bis 31 Arten umfasst und zur Familie der Poaceae (Gräser) gehört.


Merkmale

Wuchs

Die Gräser werden etwa 15 bis 75 Zentimeter, unter Umständen auch bis zu einem Meter hoch. Sie haben einen locker aufrechten Wuchs und wirken durch die schmalen Halme sehr elegant.

Blätter

Briza media ist sommergrün, die lineal geformten Blätter sind wechselständig angeordnet. Sie sind etwa 15 Zentimeter lang und zwei bis sieben Millimeter breit. Die Blätter sind bläulich grün gefärbt und ganzrandig, wobei der Rand sich rau anfühlt.

Blüten und Früchte

Die silbrig grünen Blüten sind oft violett überlaufen und erscheinen von Mai bis September. Sie sind herzförmig und in lockeren Rispen angeordnet. Die Rispen bestehen aus einer Vielzahl an Ährchen, die jeweils vier bis zwölf Blüten tragen. Sie können bis zu 18 Zentimeter lang werden und haben eine eiförmige bis pyramidale Silhouette. Die einzelnen Blüten haben einen nickenden bis hängenden Habitus. Die Blütenstände von Briza media sind als Schnittblumen und für Trockengestecke geeignet.

Die Früchte sind Karyopsen.

Wurzelsystem

Briza media hat kurze unterirdische Rhizome, durch die die Gräser mit der Zeit lockere Rasenflächen bilden.

Verbreitung

Briza media stammt aus ganz Europa, der Türkei und dem Kaukasus. Die Gräser kommen vor allem auf mageren Standorten (Wiesen, Weiden) vor.

Standort

Das Herz-Zittergras bevorzugt sandige, nährstoffarme Böden in Halbschatten oder voller Sonne. Es ist frosthart bis -29°C (Winterhärtezone 5a) und fühlt sich in trockenen bis frischen, gut durchlässigen Substraten wohl.

Lebensbereich nach Prof. Dr. Sieber:

  • Steppen/Trockenwälder (meist kalkreicher Boden)

Verwendung

Hänge, Stein- und Heidegärten, Gruppenpflanzung, Bepflanzung größerer Pflanzgefäße. Günstige Pflanzpartner sind unter anderem Antennaria dioica, Campanula, Dianthus, Sedum und Thymus.

Pflege und Vermehrung

Zum Ende des Winters zurückschneiden.

Die Vermehrung erfolgt durch Teilung im Frühjahr oder Frühsommer.

Literatur

  • Walter Erhardt, Erich Götz, Nils Bödeker, Siegmund Seybold: Der große Zander. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8001-5406-7.
  • Christoper Brickell (Editor-in-chief): RHS A-Z Encyclopedia of Garden Plants. 3. Auflage. Dorling Kindersley, London 2003, ISBN 0-7513-3738-2.
  • Briza media bei eFloras.org (engl.)

Non-commercial Links

Das könnte Sie auch interessieren

Commercial Links