Aster x frikartii

Aus Hortipedia
(Weitergeleitet von Frikarts Aster)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hortipedia Commons %LABEL_PRINTING QR Code

Aster x frikartii Silva Tar. & C.K.Schneid.

Asteraceae

Lebensform: Staude

Standort: Sonne   4

Bodenfeuchte: trocken

Blattstand: wechselständig
Blatt:

Blattform: eiförmig

Blattgliederung: einfach

Bl&uuml;tenform: radf&ouml;rmig<br>vielz&auml;hlig
Frucht: Ach&auml;ne

76D / e6c4ec 

Knospenanordnung: Schirmtraube

Bl&uuml;te: keine Angabe
Bl&uuml;tenhabitus: keine Angabe

Wuchsform: aufrecht

Taxonomie

Divisio:
Magnoliophyta
Subdivisio:
Magnoliophytina
Classis:
Rosopsida
Subclassis:
Asteridae
Superordo:
Asteranae
Ordo:
Asterales

Aster x frikartii, umgangssprachlich Frikarts Aster, ist eine Staude.

Namensherkunft

Taxonomie

Aster x frikartii ist eine Art aus der Gattung Aster, die circa 248 bis 706 Arten umfasst und zur Familie der Asteraceae (Korbblütler) gehört. Die Typus-Art der Gattung ist Aster amellus.

Merkmale

Wuchs

Die Stauden haben einen aufrechten Wuchs und werden 50 bis 70 Zentimeter hoch.

Blätter

Aster x frikartii hat einfache, grüne wechselständig angeordnete Blätter. Diese sind eiförmig und ganzrandig.

Blüten und Früchte

Von August bis November trägt Aster x frikartii hellviolette radförmig vielzählige Blüten die in Schirmtrauben angeordnet sind.

Die Stauden bilden Achänen.

Wurzelsystem

Verbreitung

Aster x frikartii stammt aus : Gartenherkunft.

Standort

Die Stauden bevorzugen einen sonnigen Standort auf trockenen Böden. Sie vertragen Temperaturen bis -35°C (WHZ 4).

Verwendung

Pflege und Vermehrung

Sorten

Krankheiten und Schädlinge

Literatur

  • Walter Erhardt, Erich Götz, Nils Bödeker, Siegmund Seybold: Der große Zander. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8001-5406-7.
  • Christoper Brickell (Editor-in-chief): RHS A-Z Encyclopedia of Garden Plants. Third edition. Dorling Kindersley, London 2003, ISBN 0-7513-3738-2. (engl.)

Non-commercial Links

es:Aster x frikartii

Das könnte Sie auch interessieren

Commercial Links