Blechnum spicant

Aus Hortipedia
(Weitergeleitet von Gewöhnlicher Rippenfarn)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hortipedia Commons %LABEL_PRINTING QR Code

Blechnum spicant (L.) Sm.

Blechnaceae

Lebensform: Staude
Verwendung: Zierpflanze

Standort: Halbschatten   5

Bodenfeuchte: feucht

Bodenart: Torf

Blattstand: grundständig
Blatt: Immergrün

Blattform: lanzettlich

Blattgliederung: unpaarig gefiedert

Blütenform: keine Angabe
Frucht: keine Angabe

 

Knospenanordnung: keine Angabe

Blüte: keine Angabe
Blütenhabitus: keine Angabe

Wuchsform: horstartig

Taxonomie

Divisio:
Polypodiophyta
Subdivisio:
Polypodiophytina
Classis:
Polypodiopsida
Subclassis:
Polypodiidae
Ordo:
Athyriales

Blechnum spicant, umgangssprachlich Gewöhnlicher Rippenfarn, ist eine Staude.

Namensherkunft

Blechnum spicant wurde bereits von Carl Linnaeus beschrieben und benannt, aber erst 1793 von James Edward Smith in die heute gültige Systematik eingeordnet.

Taxonomie

Blechnum spicant ist eine Art aus der Gattung Blechnum, die circa 102 bis 327 Arten umfasst und zur Familie der Blechnaceae (Rippenfarngewächse) gehört.

Merkmale

Wuchs

Die vergleichsweise langlebigen Stauden haben einen horstartigen Wuchs und werden 20 bis 50 Zentimeter hoch. Die Wuchsbreite beträgt 30 bis 60 Zentimeter.

Blätter

Blechnum spicant ist immergrün. Die unpaarig gefiederten, grünen Blätter sind grundständig. Die Fiederblättchen sind lanzettlich. Die Blätter sind etwa 30 bis 40 Zentimeter groß und haben eine kahle Oberfläche.

Blüten und Früchte

Blechnum spicant blüht von Juli bis September.

Die Fruchtbildung erfolgt im Frühjahr.

Wurzelsystem

Die Pflanzen bilden Rhizome.

Verbreitung

Blechnum spicant stammt aus ganz Europa, der Türkei, dem Kaukasus, dem Norden des Irans, dem östlichen Mittelmeerraum, Japan, Nordwest-Afrika, Libyen, Alaska, dem westlichen Kanada, dem Nordwesten der USA und Kalifornien.

Standort

Die Stauden bevorzugen einen halbschattigen Standort auf feuchten Böden. Das Substrat sollte torfhaltig sein und einen pH-Wert zwischen 4 und 6 aufweisen. Sie vertragen Temperaturen bis -29°C (WHZ 5).

Lebensbereich nach Prof. Dr. Sieber:

  • Gehölz (meist sehr humusreicher Boden)
  • Gehölzrand (meist humoser Boden)

Toleranz spezieller Standortbedingungen

  • geringe Toleranz: kalkhaltige Böden

Verwendung

Blechnum spicant gilt als sehr wertvolle Sorte. Der empfohlene Pflanzabstand liegt bei 35 Zentimetern, am besten kommen die Stauden in Gruppen von 3 bis 10 Stück zur Geltung. Geeignet für gemischte Rabatten, außerdem geeignet als Bodendecker und als Kübelpflanze.

Pflege und Vermehrung

Bei richtiger Standortwahl ist kaum bis keine Pflege notwendig.

  • Die Pflanzen sollten möglichst nicht verpflanzt werden.
  • Die Pflanzen brauchen bei Kahlfrost Winterschutz.

Vermehrung durch Teilung.

Sorten

Krankheiten und Schädlinge

Mehlige Absonderungen an Blättern, Blüten oder Früchten deuten auf Raupenbefall hin. Abhilfe schafft das Absammeln der Raupen, der Einsatz eines Insektizids oder biologische Schädlingsbekämpfung.

Wachsartige Fäden und Honigtau auf den Blättern und Sprossen deutet auf einen Befall durch Schmierläuse hin. Abhilfe schaffen Insektizide oder Nützlinge (Marienkäferlarven).

Braune, orange oder gelbliche Pusteln auf Sprossen oder Blattunterseiten werden wahrscheinlich durch Pilzbefall (Rost) hervorgerufen. Die befallenen Pflanzenteile sollten entfernt und ein Fungizid eingesetzt werden. Außerdem sollte die Belüftung verbessert und die Luftfeuchtigkeit verringert werden.

Bei schuppigen Insekten auf Sprossen und an den Blattunterseiten handelt es sich um Schildläuse. Sie sondern Honigtau ab und werden mit Insektiziden oder Nützlingen bekämpft.

Literatur

  • Walter Erhardt, Erich Götz, Nils Bödeker, Siegmund Seybold: Der große Zander. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8001-5406-7.
  • Christoper Brickell (Editor-in-chief): RHS A-Z Encyclopedia of Garden Plants. Third edition. Dorling Kindersley, London 2003, ISBN 0-7513-3738-2. (engl.)

Non-commercial Links

Das könnte Sie auch interessieren

Commercial Links