Carex pendula

Aus Hortipedia
(Weitergeleitet von Hänge-Segge)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hortipedia Commons %LABEL_PRINTING QR Code

Carex pendula Huds.

Cyperaceae

Lebensform: Gras
Verwendung: Zierpflanze

Standort: Halbschatten - Standort: Schatten   6

Bodenfeuchte: feucht bis Bodenfeuchte: nass

Blattstand: wechselständig
Blatt: Immergrün

Blattform: lineal

Blattgliederung: einfach

Blütenform: keine Angabe
Frucht: Achäne

VI

3D / efe981 

Knospenanordnung: Ähre

Blüte: einfach
Blütenhabitus: hängend

Wuchsform: horstartig

Taxonomie

Divisio:
Magnoliophyta
Subdivisio:
Magnoliophytina
Classis:
Liliopsida
Subclassis:
Commelinidae
Superordo:
Juncanae
Ordo:
Cyperales

Carex pendula, umgangsprachlich Hänge-Segge oder auch Riesen-Segge ist ein heimisches Gras, das vor allem wegen seiner elegantem Wuchsform in Gärten Verwendung findet.

Namensherkunft

Carex pendula wurde 1762 von dem englischen Apotheker und Botaniker William Hudson in seinem Werk Flora Anglica beschrieben und benannt.

Taxonomie

Carex pendula ist eine Art aus der Gattung Carex, die circa 2264 bis 2485 Arten umfasst und zur Familie der Cyperaceae (Zypergrasgewächse) gehört. Die Typus-Art der Gattung ist Carex hirta.

Merkmale

Männliche Blütenähren aktiv, die weiblichen noch zurückhaltend
Carex pendula - Blüten

Wuchs

Die vergleichsweise schnellwüchsig Pflanze bildet dichte Blatthorste und wird, je nach Standort, 50 bis zu 140 cm hoch. Sowohl die Blätter als auch die Blütenstände sind elegant überhängend.

Blätter

Carex pendula ist immergrün, die Blätter sind wechselständig angeordnet. Sie sind lineal geformt, etwa 7 bis 15 (-25) Millimeter breit, haben 3-kantige Stängel und einen glatten Rand. Die Oberseite ist glänzend mittelgrün, die Unterseite bläulich-grün. Die Blätter sind etwa 30 bis 40 Zentimeter groß.

Fruchtbildung von C. pendula; rechts die männliche verblühte Ähre

Blüten und Früchte

Carex pendula ist einhäusig, wobei eine männliche Ähre (manchmal 2) am Ende des Bütenstiels steht, und drei bis sieben weibliche Ähren über den Stiel verteilt sind. Die 15 bis 40 cm langen Ähren sind zu mehreren an langen, bogig überhängenden Blütenstielen angeordnet. Anfangs stehen die Ähren aufrecht, mit zunehmender Reife hängen sie an den Stielen.

Blütezeit ist Juni. Die Befruchtung erfolgt durch Windbestäubung; die Pflanzen sind selbstkompatibel, das heißt es werden auch bei Selbstbefruchtung erfolgreich Samen ausgebildet. Die Früchte sind Achänen.

Verbreitung

Carex pendula stammt aus ganz Europa, dem Kaukasus und dem Norden des Irans.

Standort

Die Hänge-Segge bevorzugt einen halbschattigen bis schattigen Standort und verträgt Temperaturen bis -23,3º C (Winterhärtezone 6a). Sie fühlt sich in feuchten bis nassen Substraten wohl, der Boden sollte kalkarm und humos sein. Das Substrat sollte einen pH-Wert zwischen 4 und 6 haben. Die Pflanzen eignen sich für Randbereiche oder Wasserflächen stehender künstlicher Gewässer, die Pflanztiefe liegt bei 20 Zentimetern. Pflanzplätze mit Trockenheit, Wintersonne und Zugluft führen zu Blattschäden, und sollten daher gemieden werden.

Lebensbereich nach Prof. Dr. Sieber:

  • Gehölz (meist sehr humusreicher Boden)
  • Gehölzrand (meist humoser Boden)
  • Wasserrand

Verwendung

Durch die gute Schattenverträglichkeit eignet sich Carex pendula besonders zur Pflanzung unter Gehölzen oder an Gehölzrändern. Für eine flächige Pflanzung genügen meistens drei Pflanzen pro Quadratmeter. Außerdem geeignet für Dachgärten und als Bodendecker. Gute Pflanzpartner sind zum Beispiel große Hostas, Farne oder Rodgersien.

Carex pendula drawing file 106KB.jpg

Pflege und Vermehrung

Wenn keine Selbstaussaat gewünscht ist, sollten die Samenstände nach der Blüte entfernt werden. Zu breite Horste können durch Abstechen im späten Frühjahr oder Frühsommer in Schach gehalten werden.

Samen sät man in ein Frühbeet, sie müssen Kälte ausgesetzt werden um zu keimen. Zur vegetativen Vermehrung können die Horste im späten Frühjahr oder im Frühsommer geteilt werden.

Krankheiten und Schädlinge

Manchmal kann es zu Blattlausbefall der Blattstengel kommen.

Literatur

  • Walter Erhardt, Erich Götz, Nils Bödeker, Siegmund Seybold: Der große Zander. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8001-5406-7.
  • Christoper Brickell (Editor-in-chief): RHS A-Z Encyclopedia of Garden Plants. 3. Auflage. Dorling Kindersley, London 2003, ISBN 0-7513-3738-2.


Non-commercial Links

Das könnte Sie auch interessieren

Commercial Links