Anemonella thalictroides

Aus Hortipedia
(Weitergeleitet von Thalictrum thalictroides)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hortipedia Commons %LABEL_PRINTING QR Code

Anemonella thalictroides (L.) Spach

Ranunculaceae

Lebensform: Staude
Verwendung: Zierpflanze

Standort: Halbschatten   4

Bodenfeuchte: feucht

Bodenart: sandiger Ton

Blattstand: grundständig
Blatt: Sommergrün

Blattform: eiförmig

Blattgliederung: dreizählig

Bl&uuml;tenform: radf&ouml;rmig<br>vielz&auml;hlig
Frucht: N&uuml;sschen

N999D / ffffff 

Knospenanordnung: Dolde

Bl&uuml;te: keine Angabe
Bl&uuml;tenhabitus: keine Angabe

Wuchsform: horstartig

Taxonomie

Divisio:
Magnoliophyta
Subdivisio:
Magnoliophytina
Classis:
Ranunculopsida
Subclassis:
Ranunculidae
Superordo:
Ranunculanae
Ordo:
Ranunculales

Anemonella thalictroides ,umgangsprachlich Rautenanemone, ist eine Staude die vor allem durch ihre Blüten auffällt.

Namensherkunft

Anemonella thalictroides wurde bereits von Carl Linnaeus beschrieben und benannt, aber erst 1938 von Édouard Spach in die heute gültige Systematik eingeordnet.

Taxonomie

Die Rautenanemone ist die einzige Art aus der Gattung Anemonella, die zur Familie der Ranunculaceae (Hahnenfussgewächse) gehört. Die Pflanze wurde auch schon als Anemone thalictroides, Syndesmon thalictroides, Thalictrum thalictroides und Thalictrum anemonoides beschrieben.


Merkmale

Anemonella thalictroides - Habitus

Wuchs

Die Staude wird etwa zehn Zentimeter hoch und hat einen horstartigen Wuchs. Sie ist langsamwüchsig, kann aber mit der Zeit große Teppiche bilden.

Blätter

Anemonella thalictroides ist sommergrün, die Blätter sind dreizählig und grundständig angeordnet. Sie sind breit eiförmig oder verkehrt eiförmig und haben einen gekerbten Rand. Die Blätter sind bläulich grün gefärbt und lang gestielt.

Blüten und Früchte

Die radförmig vielzähligen Blüten sind weiss und erscheinen von April bis Mai, manchmal auch bis in den Juni hinein. Sie sind zu drei bis sechs in Dolden angeordnet, selten stehen sie auch einzeln. Manchmal sind die Blüten auch leicht rosa überhaucht.

Die Früchte sind Nüsschen.

Verbreitung

Anemonella thalictroides stammt aus Ontario, dem Nordosten der USA, dem zentralen Nordosten der USA, Oklahoma, dem Südosten der USA und Florida. Dort kommt sie in sommergrünen Wäldern, an Flußufern und in Dickichten vor.

Standort

Die Rautenanemone bevorzugt einen halbschattigen Standort, sie toleriert allerdings auch vollschattige Plätze. Sie verträgt Temperaturen bis -34,4º C (Winterhärtezone 4a). Die Stauden wachsen auf sandigen Tonböden und fühlen sich in feuchten Substraten wohl. Diese sollten allerdings gut durchlässig sein, da es sonst zu Wurzelfäule kommen kann.

Toleranz spezieller Standortbedingungen

  • keine Toleranz: zeitweise trockene Böden

Verwendung

Garten

Die Stauden eignen sich sehr gut als Unterpflanzung von Gehölzen oder an schattigen Plätzen im Steingarten. Gute Pflanzpartner sind Erytronium, Hepatica, Uvularia, Carex montana, Carex ornithopoda oder kleine Farne.

Volksheilkunde

Die Cherokke-Indianer stellten aus den Wurzeln einen Tee her, der bei Durchfall und Erbrechen helfen soll. [1]

Aeskulap  Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen

Pflege und Vermehrung

Da A. thalictroides in trockenenen Sommern das Laub sehr früh einzieht sollte man die Standorte markieren, damit man die Pflanzen bei Pflegearbeiten nicht beschädigt.

Die Vermehrung erfolgt über Aussaat im Frühbeet oder das Teilen im zeitigen Frühjahr.

Arten und Sorten

Viele Sorten von Anemonella thalictroides sind als Zufallssämlinge entstanden. Im folgenden eine Auswahl:

  • 'Alba Plena' - gefüllte weiße Blüten
  • 'Babe' - zartrosa Blüten
  • 'Big' - gefüllte hellrosa Blüten
  • 'Charlotte' - halbgefüllte rosa Blüten
  • 'Diamant' - halbgefüllte weiße Blüten
  • 'Green Double' - gefüllte gelb-grüne Blüten
  • 'Pink Diamant' - rosa Blüten
  • 'Pink Singles' - weiße bis zartrosa Blüten
  • 'Roter Baron' - rosa Blüten
  • 'White Bells' - gefüllte weiße Blüten
  • 'White Spray' - gefüllte weiße Blüten mit gedrehten Blütenblättern

Krankheiten und Schädlinge

Die Pflanzen sind anfällig für den Befall durch Echten Mehltau und Rost, außerdem können Schnecken ein Problem sein.

Belege

Briefmarke der US Post - Emissionsdatum 24-07-1992

Literatur

  • Walter Erhardt, Erich Götz, Nils Bödeker, Siegmund Seybold: Der große Zander. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8001-5406-7.
  • Christoper Brickell (Editor-in-chief): RHS A-Z Encyclopedia of Garden Plants. 3. Auflage. Dorling Kindersley, London 2003, ISBN 0-7513-3738-2.

Einzelnachweise

  1. Anemonella thalictroides bei eFloras, abgerufen am 8. Mai 2011 (engl.)

Non-commercial Links

Das könnte Sie auch interessieren

Commercial Links