Vanilla planifolia

Aus Hortipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hortipedia Commons %LABEL_PRINTING QR Code

Vanilla planifolia Jacks.

Orchidaceae

Lebensform: Kletterpflanze
Verwendung: Nutzpflanze / Verwendung: Zierpflanze

Standort: Sonne - Standort: Halbschatten   10

Bodenfeuchte: feucht

Bodenart: sandiger Lehm - Bodenart: sandiger Ton

Blattstand: wechselständig
Blatt: Immergrün

Blattform: lanzettlich

Blattgliederung: einfach

Blütenform: orchideenartig
Frucht: keine Angabe

3D / efe981 

Knospenanordnung: Traube

Blüte: keine Angabe
Blütenhabitus: keine Angabe

Wuchsform: keine Angabe

Taxonomie

Divisio:
Magnoliophyta
Subdivisio:
Magnoliophytina
Classis:
Liliopsida
Subclassis:
Liliidae
Superordo:
Lilianae
Ordo:
Orchidales

Vanilla planifolia, umgangssprachlich Echte Vanille, ist eine Kletterpflanze.

Namensherkunft

Vanilla planifolia wurde bereits von George Jackson beschrieben und benannt, aber erst von Henry Charles Andrews gültig veröffentlicht.

Taxonomie

Vanilla planifolia ist eine Art aus der Gattung Vanilla, die circa 103 bis 125 Arten umfasst und zur Familie der Orchidaceae (Orchideen) gehört. Die Typus-Art der Gattung ist Vanilla mexicana.

Merkmale

Vanilla planifolia - Blüten

Wuchs

Die Kletterpflanzen werden 30 bis 1000 Zentimeter hoch.

Blätter

Vanilla planifolia ist immergrün. Die Blätter sind einfach und wechselständig angeordnet. Sie sind lanzettlich, ganzrandig und gestielt.

Blüten und Früchte

Von Juli bis August trägt Vanilla planifolia hellgelbe orchideenartige Blüten die in Trauben angeordnet sind.

Die Früchte der Kletterpflanzen sind essbar und sehr zierend.

Wurzelsystem

Verbreitung

Vanilla planifolia stammt aus Zentralamerika, Südamerika und von den Westindischen Inseln. Die Pflanzen sind sowohl nach dem Bundesnaturschutzgesetz vom 1. 1. 2001 als auch nach dem Washingtoner Artenschutzübereinkommen geschützt (vergleiche EG-Verordnung Nr. 338/97 Anhänge A und B vom 9. Dezember 1996, geändert am 18. Dezember 2000).

Standort

Die Kletterpflanzen bevorzugen einen sonnigen bis halbschattigen Standort auf feuchten Böden. Das Substrat sollte sandig-lehmig oder sandig-tonig sein. Sie vertragen Temperaturen nur über mindestens 1°C (WHZ 10). Bei der Topfkultur empfiehlt sich Orchideenerde oder Topferde mit beigemischtem Rindenstücken.

Im Sommer stehen die Pflanzen am besten bei hoher Luftfeuchtigkeit, vor direktem Sonnenlicht geschützt.

Verwendung

Geeignet für Blumenampeln und für den Wintergarten, außerdem geeignet als Zimmerpflanze.

Pflege und Vermehrung

Grundsätzlich sind die Pflanzen als relativ pflegeintensiv einzustufen.

  • Die Pflanzen brauchen eine Rankhilfe.
  • Für gesundes Wachstum monatlich während des Wachstums Orchideendünger geben.
  • Im Sommer mäßig gießen und regelmäßig besprühen, im Winter wenig gießen und weniger besprühen. Generell weiches Wasser verwenden .
  • Die Temperatur sollte im Sommer bei 20 bis 25°C, im Winter bei 15 bis 17°C liegen.

Vermehrung durch Kopfstecklinge im Frühjahr.

Sorten

Krankheiten und Schädlinge

Wurzelschäden, Welke, Entfärbung und Rücksterben von Blättern und Sprossen können durch Staunässe, Pilze oder Bakterien verursacht werden. Die befallenen Pflanzen sollten entfernt werden. Zusätzlich die Durchlässigkeit des Bodens erhöhen und die Hygiene verbessern.

Literatur

  • Walter Erhardt, Erich Götz, Nils Bödeker, Siegmund Seybold: Der große Zander. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8001-5406-7.
  • Christoper Brickell (Editor-in-chief): RHS A-Z Encyclopedia of Garden Plants. Third edition. Dorling Kindersley, London 2003, ISBN 0-7513-3738-2. (engl.)

Non-commercial Links

Das könnte Sie auch interessieren

Commercial Links